FAQs

Mit Fruchtfolge wird im Ackerbau die zeitliche Aufeinanderfolge verschiedener Pflanzenarten auf einem Feld bezeichnet. Die vor der aktuellen Hauptfrucht angebaute Kulturart wird Vorfrucht, die danach angebaute Nachfrucht genannt. Zwischen den einzelnen Hauptfrüchten können noch Zwischenfrüchte angebaut werden. In den meisten Fällen wiederholt sich die Abfolge der Kulturarten in regelmäßigen Abständen. Je nach Dauer einer solchen Fruchtfolgerotation spricht man von zwei-, drei-, vier-, …- jährigen Fruchtfolgen. Typische Fruchtfolgen in unseren Breiten sind bspw.: Zuckerrübe – Winterweizen – Wintergerste (- Zwischenfrucht -) oder Winterraps – Winterweizen – Wintergerste.

Der Landwirt plant die Fruchtfolge nach den auf dem jeweiligen Standort (Boden, Klima) anbauwürdigen Fruchtarten, den Wirkungen der verschiedenen Pflanzenarten aufeinander und den wirtschaftlichen Erfordernissen.

Zwischen den einzelnen Hauptfrüchten einer Fruchtfolge können für kurze Zeit Zwischenfrüchte angebaut werden, wenn der Zeitraum zwischen Ernte der Vorfrucht und Saat der Nachfrucht dies zulässt. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn nach der Ernte im Sommer erst im folgenden Frühjahr die Nachfrucht angebaut wird. Zwischenfrüchte dienen zur Gründüngung (Nährstoffkonservierung, z.B. Verminderung einer möglichen Nitratauswaschung) oder als Futter. Häufige Gründüngungszwischenfrüchte sind Senf, Ölrettich oder Phacelia, für Futterzwecke werden oft Weidelgräser angebaut.

Es gibt keine grundsätzliche rechtliche Regelung, die den Landwirt zum Einhalten einer Fruchtfolge verpflichtet.

Da bei den meisten Kulturarten beim andauernden Anbau auf derselben Fläche über viele Jahre (Monokultur) der Ertrag und die Qualität abnehmen und gleichzeitig der Aufwand z.B. für den Pflanzenschutz steigt wird in der Regel eine Fruchtfolge eingehalten. Eine Ausnahme stellt Mais dar, der sehr selbstverträglich ist, d.h. auch bei langjährigem Anbau auf derselben Fläche gibt es keine abnehmenden Erträge. Empfehlungen zur Fruchtfolgegestaltung hat beispielsweise die Landwirtschaftskammer Niedersachsen in ihren „Leitlinien der ordnungsgemäßen Landwirtschaft“ festgeschrieben.

Landwirte, die Agrarförderung der EU erhalten müssen im Rahmen der Greeningvorschriften vom 01. Juni bis 15. Juli die Anbaudiversifizierung einhalten. Betriebe ab 10 ha Ackerfläche bis maximal 30 ha müssen mindestens zwei verschiedene Früchte mit einem gewissen Höchstumfang je Frucht anbauen, Betriebe über 30 ha mindestens drei Früchte (Stand: 2018).

Als „bestäuberfreundlich“ kann eine Fruchtfolge bezeichnet werden, die einen hohen Anteil an blühenden (Tracht-)Pflanzen enthält. Dies können Hauptfrüchte wie z.B. Raps, Zwischenfrüchte wie Phacelia oder auch Brachen mit entsprechenden Blühmischungen sein. Die Entscheidung zur Gestaltung seiner Fruchtfolge trifft der jeweilige Landwirt.

74 Aufrufe